The Transition Movement Organizational Handbook

The purpose of this handbook is to describe, in the simplest way possible, how we collaborate and connect at levels beyond local Transition Initiatives.

This is to share inspiration, ideas and learning, support each other emotionally and take action together so that Transition can thrive not only in every place where initiatives emerge, but also influence global systemic changes that will establish regenerative human cultures everywhere.

Transition is a culture change movement

Leitfaden für Entscheidungsfindung in Gruppen

Warum dieser Leitfaden?
Viele Gruppen, die sich für den Gesellschaftswandel engagieren, möchten sich von hierarchischen Entscheidungsmustern verabschieden. Doch was ist die Alternative? Darf und muss jede_r bei jeder Entscheidung mitreden? Setzt sich die lauteste Person durch? Oder setzen sich die Menschen durch, die einfach Fakten schaffen? Wenn in einer Gruppe nicht geklärt ist, wie man zu Entscheidungen kommt, dann ist es nicht verwunderlich, wenn Konflikte auftreten.
Die gute Nachricht ist: Ihr seid nicht die ersten, die sich Gedanken darüber machen – es gibt bewährte Verfahren für unterschiedliche Situationen. Je nach Bedeutung und Tragweite eignen sich andere Verfahren.
Zwei Fragen helfen, das geeignete Verfahren auszuwählen:

  •  Wie wichtig ist die Entscheidung?
  •  Und wer ist davon betroffen?

Wenn man nur einen Termin vereinbaren will, dann reicht eine spontane Vereinbarung. Es gibt Entscheidungen, die von einer Person allein, durch eine Untergruppe oder auch Online Umfrage getroffen werden können, das spart Zeit. Es gibt aber auch Entscheidungen, die von allen mitgetragen werden müssen.

Offener Lernraum Attemsgarten (Graz)

Gemeinschaftsgärten sind Räume der Begegnung und ökologische Nischen. Des Weiteren werden in ihnen Lebensmittel angebaut. Sie unterstützen mit ihren partizipativen Charakter und ihren Grassroots-Zugang den Gedanken von Transition

Fotoserie: Offener Lernraum Attemsgarten (OLA)

Der OLA an der Uni Graz ist ein Beispiel für die Verknüpfung von informeller und nonformaler Bildung. Er ist ein Ort des Austausches und Naschgarten mit Raritäten zu gleich. Er ist die Nahtstelle zwischen der Universität und ihrem nachbarschaftlichen Umfeld.

Nationalpark Plitvicer Seen

Wir starten mit einer Fotodatenbank für Wandelinitiativen. Sie können unter der angegebenen Lizenz gerne weiterverwendet werden. Sie werden zu verschiedenen Themen gesammelt und sollen Inspirationen geben, z.B. über Natur, Menschen, Kultur, …

Fotoserie: Nationalpark Plitvicer Seen, HR

Der älteste und größte Nationalpark in Kroatien bietet eine wunderbare Schönheit. Der Tourismus ist ein wichtiger ökonomischer Faktor mit positiven und negativen Effekten für die Region. Viele Arbeitsplätze sind jedoch von der Saison abhängig. Dies macht die stark vom Bevölkerungsrückgang betroffene ländliche Region nicht sehr attraktiv. Dabei gäbe es viele Potentiale für eine Revitalisierung der Region. Warum nicht mit dem Transition-Ansatz einen Versuch wagen?

Der Transition-Companion

Der Transition Companion ist das zwei Buch, das von Rob Hopkins über die Transition-Bewegung veröffentlicht wurde. Es beschreibt die grundlegende Idee von Transition und – im Gegensatz zum Transition-Handbook – wird in diesem Buch nicht mehr ein 12-Stufen-Prozess zum Erfolg beschrieben, sondern – auch aufgrund des internationalen Erfolgs der Bewegung und den unterschiedlichen Rahmenbedingungen – von Transition Ingredients, den Zutaten für den Wandel.

Transition Handbook

Der Transition Handbook – in deutsch unter dem Titel Energiewende erschienen – ist das erste Buch, das von Rob Hopkins über die Transition-Bewegung veröffentlicht wurde. Es ist einerseits eine aufgearbeitete Sammlung der Entwicklungen und Strategien der ersten Transition Initiativen und andererseits beschreibt es die Grundzüge und Grundideen der Transition-Bewegung.

Die englische Version ohne Bildern ist hier abrufbar: http://www.cs.toronto.edu/~sme/CSC2600/transition-handbook.pdf